Echte Modernisierungsdarlehen von BaufiAgent

Was sind echte Modernisierungsdarlehen?

Wenn Ihnen ein Anbieter glaubhaft machen will, dass es sich bei einem Modernisierungsdarlehen, um eine Sonderform eines Konsumentenkredites handelt, dann bietet dieser auch keine echten Modernisierungsdarlehen an.

Ein Modernisierungsdarlehen ist zwar keine klassische Baufinanzierung, es werden hierbei zwei Finanzierungsformen in einem Produkt vereint und zwar ein Bausparsofortdarlehen und ein Bausparvertrag. Modernisierungsdarlehen bis zu einer Höhe von 30.000 Euro bedürfen in der Regel keiner grundbuchrechtlichen Absicherung. Eine wohnwirtschaftliche Verwendung ist jedoch vorgeschrioeben.

Für Modernisierungsdarlehen werden mittel- und langfristige Laufzeiten (10 bis 20 Jahre) angeboten und gleichzeitig 100 Prozent Sondertilgung zugelassen. Diese Möglichkeiten bringen Ihnen enorme Flexibilität! Hinsichtlich der Monatsrate verhält sich das Modernisierungsdarlehen wie eine Festhypothek. Am Ende der Laufzeit ist das Modernisierungsdarlehen komplett zurückgezahlt. Konditionell liegt es zwischen einer klassischen Baufinanzierung und einem Bausparsarlehen. Modernisierungsdarlehen werden, abhängig vom Darlehensgeber, zwischen 5.000 und 30.000 Euro, ohne Eintragung einer Grundschuld, vergeben. Höhere Summen bis hin zur Beleihungsgrenze des Objektes sind - mit Grundschuldeintragung - möglich.

Konsumentenkredite sind für Modernisierungsvorhaben ungeeignet

Es bestehen zwei Gründe: Konsumentenkredite sind teurer weil die wohnwirtschaftliche Verwendung des Darlehens nicht vorgeschrieben ist. Der Zins wird bonitätsabhängig festgelegt und sie haben meist kürzere Laufzeiten als Modernisierungsdarlehen. Ist das Vorhaben rein auf Modernisierung beziehungsweise Renovierung an der Immobilie abgestellt, so ist das Modernisierungsdarlehen dem Konsumentenkredit unbedingt vorzuziehen. Es sollte daher genau geprüft werden, ob der Konsumentenkredit nur "Modernisierungsdarlehen" genannt wird oder ob sich auch tatsächlich um ein echtes Modernisierungsdarlehen handelt.

Ist ein Modernisierungsdarlehen teurer als eine Baufinanzierung?

Grundschulden geltem als höchste Sicherheit für Darlehensgeber. Wird eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen, so wird dies aus Sicht der Bank mit dem bestmöglichen Zins belohnt. Modernisierungsdarlehen werden, ähnlich wie einem normalen Kredit, allein auf Basis der persönlichen Situation (die monatliche Rate des Modernisierungsdarlehens zahlen zu können) vergeben. Eine zusätzliche Grundschuld gibt es nicht. Deswegen ist der Zins höher als bei der klassischen Baufinanzierung. Wegen der gleichzeitigen Bindung an den Verwendungszweck (Modernisierung, Renovierung, Energieeffizienz etc.) ist dieser jedoch günstiger als ein klassischer Kredit.

Sind Modernisierungsdarlehen schnell und unkompliziert zu erhalten?

Das liegt im Prüfungsaufwand des Vorhabens durch den Darlehensgeber und in der Art der Besicherung. Damit ist gemeint, dass für Modernisierungen weniger Nachweise erbracht werden müssen als für eine Baufinanzierung. Es beschränkt sich meist nur auf Bonitätsunterlagen und mitunter eine Kostenaufstellung. Unterlagen zur Immobilie an sich kann sich der Antragsteller komplett sparen. Demnach muss der Kreditgeber die Immobilie auch nicht beurteilen und auch keinen Beleihungswert ermitteln. Somit entsteht weniger Prüfungsaufwand. Zusätzliche Zeitfresser wie notarielle Beglaubigung oder die Eintragung der Grundschuld gibt es ebenfalls nicht.

Können KfW-Darlehen mit einbezogen werden?

Für Modernisierungsvorhaben eignen sich KfW-Darlehen meist gut. Jedoch ist dabei immer die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch notwendig. Damit wird hier eher von einer klassischen Baufinanzierung als von einem Modernisierungsdarlehen gesprochen. Bei einem bereits bestehenden Baudarlehen gibt es folglich fast nur die Möglichkeit bei BaufiAgent den KfW-Kredit anzufragen. Direkt bei der KfW werden keine Darlehen vergeben. Idealerweise sind bereits freie Grundschuldteile vorhanden, welche für die Planungen genutzt werden können. Man spart sich so die Kosten für Beglaubigung und Eintragung einer neuen Grundschuld. Dies alles setzt allerdings voraus, dass der bisherige Darlehensgeber einer erneuten Beleihung der Immobilie zustimmt. Daher sind KfW-Darlehen also möglich, bedingen jedoch die Zustimmung und die KfW-Angebote von BaufiAgent.

Wann lohnt sich ein Baudarlehen für Modernisierungen?

Die Baufinanzierung lohnt sich dann, wenn die Modernisierungskosten die Grenze von 30.000 Euro übersteigen. Ab hier greifen reine Modernisierungsdarlehen nicht mehr. Aus Kostengründen steigt die Attraktivität einer Baufinanzierung auch mit der Höhe der Modernisierungsmaßnahmen. Faustregel: bereits ab etwa 31.000 Euro Darlehen sollte die Inanspruchnahme eines Baufinanzierungsdarlehens geprüft werden.

Wenn aufgrund der bisher erfolgten Tilgung ausreichend freie Grundschuldteile vorhanden sind, kann es sich lohnen, Modernisierungsmaßnahmen bis maximal 50.000 Euro abzuwickeln. Hier ist ein Gespräch mit einem BaufiAgent Berater zu empfehlen, da keine zusätzlichen Kosten für eine Grundschuldeintragung anfallen. Damit ist für uns ein Vergleich von Modernisierungsdarlehen recht einfach. Grundschulden erneut für Darlehen als Sicherheit zu verwenden heißt allerdings auch, dass das Eigenheim damit erneut belastet und eben nicht entschuldet wird. Für viele Eigenheimbesitzer ist dies jedoch ein wichtiger Aspekt - umso stärker rückt ein Modernisierungsdarlehen ohne Absicherung über eine Grundschuld in den Vordergrund.

Modernisierungsdarlehen bieten für kleine Darlehenssummen eine echte Alternative zur Baufinanzierung. Ist die Verwendung des Kredites für Modernisierungen oder Renovierungen klar vorgegeben, dann ist ein Modernisierungsdarlehen dem Konsumentenkredit vorzuziehen.

Sie möchten renovieren oder modernisieren und brauchen einen Baufinanzierungsexperten oder ein persönliches Beratungsgespräch? Nehmen Sie Kontakt mit unseren Finanzberatern auf oder vereinbaren Sie einen Termin.

Modernisierungsdarlehen für Immobilien - Echte Modernisierungsdarlehen von BaufiAgent